Mit Präventionsleistungen im Zusammenhang stehende unentgeltliche oder vergünstigte Unterkunfts- und Verpflegungsleistungen des Arbeitgebers sind regelmäßig nicht nach § 3 Nr. 34 EStG steuerfrei (BFH)

Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Verhinderung und Verminderung von Krankheitsrisiken und zur Förderung der Gesundheit in Betrieben sind steuerfrei, soweit sie 600 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigen.

Mit diesen Leistungen im Zusammenhang stehende unentgeltliche oder vergünstigte Unterkunfts- und Verpflegungsleistungen des Arbeitgebers fallen jedoch nicht unter diese Steuerfreiheit und sind der Lohnsteuert und der Sozialversicherung zu unterwerfen.

Vorheriger Beitrag
Was vom Wachstumschancengesetz übriggeblieben ist (DStV) – eine Übersicht